Unser zusammengefasst

Herbert Unser

Wie konnte Donald Trump nur mit Unterstützung der „blue collar workers“ gewinnen? Oder wird uns die letzte Dekade überhaupt in Erinnerung bleiben, als die Zeit der Revolte der „Unterschichten“? Mit starkem politischem Biss, aber zum eigenen Nachteil? Aus tiefgehender Unsicherheit? Einem Schrei nach Änderung. Aber welcher? Haben wir Antworten? Können wir das geopolitische, sozioökonomische System erklären, ohne die darunter liegende „Physik“ zu verstehen? Es geht um das Jahrhundert der Komplexität. Ein Versuch einer Antwort:

Eine Politik, die kittet, was sie eventuell zerbrach?

Wir streben nach Gleichgewichten, obwohl uns schon lange dämmert, dass Leben, in allen möglichen Formen, zwischen Chaos und Ordnung pendelt. Politisches Leben vor allem. Politik profitierte von der Beteiligung der Bevölkerung. Dazu ist aber mehr nötig, als direkte Demokratie. Komplexe Konzepte müssen so erklärt werden, dass sie Nichtexperten analysieren und adaptieren können. Eine Politik, die funktioniert, muss deshalb verständlich, nachvollziehbar und beherrschbar sein. Vom entdeckenden Lernen der Bevölkerungen befeuert und nach den Prinzipien von Evolution entwickelt. Sie einzuführen, kommt einer radikalen Innovation gleich, die jedoch nicht in einem gleichzeitigen Struktur- und Verhaltenswandel bewältigt werden kann. Sie muss deshalb, bei aller Radikalität, vertraute Instrumente einsetzen. Ziel ist ein System welches seine Fragilität überwindet und unter Stress stärker wird – mittels Diversifizierung, Flexibilität und Optionalität. Ohne Rechnen ist das unmöglich.

Politisches Engineering

Politisches Engineering, befasst sich mit dem Entwurf von Institutionen. Institutionen werden dabei als jene Regeln verstanden, die eine Gesellschaft einsetzt, sich selbst zu regieren. Das geschieht, in beinahe allen Fällen, durch die Verwendung von Papierdekreten in Form von Gesetzen, Volksabstimmungen, Verordnungen oder auf andere Weise. Damit kann Komplexität nicht abgebildet werden.

Quantitative Politik

Will der Staat, angesichts komplexer werdender Strukturen, seine Staatsziele erreichen, muss er quantifizieren. Ein Vorbild dafür bietet das Financial Engineering auf der Grundlage der Quantitativen Finanz. Dabei werden Methoden der Ökonometrie, Finanztheorie, Engineering, Physik, Mathematik und des Programmierens intelligent verbunden, um finanzielle Primär- und Sekundärgüter zu entwerfen und ihr Return- und Risikoprofil abzuschätzen.

Da Politik ihre Primäraufgaben ebenfalls mit Sekundärinstrumenten unterstützt, ist sie weit besser quantifizierbar, als weithin angenommen. Strukturänderungen sind kompliziert, aber Systemänderungen sind komplex. Internationale Beziehungen sind kompliziert aber die globale Zivilisation ist komplex. In komplexen Systemen sind Krisen nicht einfach Zyklen, sondern Betriebsunfälle. Das blinde Drehen an den Knöpfen des politischen „Synthesizers“ kann horrible Folgen haben.

Ich habe in Unser versucht eine breite Agenda abzuarbeiten. Mit Zusammenfassungen und Beispielen gleichzeitig. Möglichst neutral. Aber ich schließe mit einem persönlichen Traum.

Ein Fluss entsprang in der Industriellen Revolution

In der Industriellen Revolution begann eine neue Koevolution von Arbeit und Wirtschaft. Durch den evolutionären Entwicklungsfluss der Dinge. Zuerst mechanisiert, dann elektrifiziert, computerisiert, intelligent, sind sie heute zunehmend smart und verbunden. Mehr dazu hier

Die Komplexität von Arbeit und Wirtschaft

Die Komplexität von Wirtschaft steigt mit positiver Rückkopplung. Diese erzeugt gefährliche Blasen. Die Komplexität von Wirtschaft und Arbeit steigt mit der Kompliziertheit der Dinge und Verfahren.  Mehr dazu: Geld, Geld aus dem Nichts , Blasen, Immobilienkrise, Komplexitätsökonomie, Zukunft von Arbeit, Fabrik oder Labor?… Politik muss Rahmenbedingungen finden, in welchen sich Wirtschafts- und Arbeitssysteme immer wieder neu konstruieren können. Politik benötigt mehr Wissen über das Wesen komplexer Systeme – insbesondere die Wirkungen positiver Rückkopplung.

Einkommen oder Vermögen?

Einkommen ist alles, was hereinkommt und Vermögen ist alles, was sich angesammelt hat. Alle wollen, dass Einkommen, Vermögen erzeugt und Vermögen wieder Einkommen. Geht es dabei immer fair zu? Mehr dazu: Einkommen oder Vermögen, Unternehmen und Vertrauen

Geld ist programmierbar

Dazu benötigte es allerdings ein Betriebssystem, welches die Spielregeln für die Programme managt. Ein ökonomisches Regelwerk kann helfen, systemisches Risiko zu optimieren. Es spricht vieles dafür, dass das programmierte Geldsystem dafür eine ausgezeichnete Basis darstellt. Mehr dazu: Geld ist programmierbar, Betriebssystem

Ein gesicherter Wandel

Wandel erzeugt Ängste. Ein politischer Prozesswandel muss deshalb in Balance mit dem Verhaltenswandel der Akteure geschehen. Damit eine Innovation die Chance erhält, eine Klassik der Zukunft zu werden, muss sie zuerst Dinge, auf die es ankommt, für jene, auf die es ankommt, realisieren. Der Schlüssel, zur Funktion und Akzeptanz einer Innovation steckt in der Optimierung des Risikos. Mehr dazu: Wandel sichern

Freier Markt oder Kapitalismus?

Der Markt ist der Austausch selbst. Er ist unschuldig – aber selten frei. Zur Akkumulierung von Kapital schaltet der Kapitalismus Marktmechanismen aus. Kapitalismus und freier Markt, können nicht gleichzeitig existieren. Mehr dazu: Marktwirtschaft, Semieigentum

Das Management des Wohlstandstopfes

Trotz der Disharmonie von Einzel- und Gesamtinteressen muss eine Gesamtökonomie, zum Beispiel ein Staat, eine positive Entwicklung managen. Das Management des Wohlstandstopfes liefert den Befund über die Eignung der Staatsziele und Strukturprinzipien. Es muss, den Staat als dynamisches System begreifend, realitätsnahe und reaktiv sein. Mehr dazu: Wohlstandstopf managen

Wir sind dran

Indirekte Demokratie ist ein Umweg. Sie führt zur Entfremdung der politischen Kader von den Menschen. Bessere Entscheidungssysteme mit Technologieunterstützung garantierten eine effektive direkte Demokratie. Mehr dazu: Wir sind dran, Mitbestimmen, Entdeckendes Lernen

Marxismus 2.0 oder Neue Linke?

Die Mehrwerttheorie von Marx reicht nicht mehr aus, um Ausbeutung zu erklären. Märkte sind von Einflussnahme dominiert. Übermächtige Marktteilnehmer können uneingeschränkt agieren. Als systemrelevante Akteure. Dem ist Systemtransparenz und direkte Beteiligung entgegen zu setzten. Mehr dazu: Marxismus 2.0?

Einkommen von Mikro zu Makro

Einkommen bestimmen die Koevolution von Arbeit und Wirtschaft. Personen und Unternehmen verbessern ihre Einkommenssituation, indem sie Einkommen zusammenlegen, teilen und verteilen. In Gesamtökonomien wird das gesetzlich geregelt. Mehr dazu: Einkommen von Mikro zu Makro

Mit Steuern steuern

Gerechtigkeit, Ergiebigkeit, Unmerklichkeit und Anwendbarkeit von Steuern gleichermaßen zu erreichen, ist nur möglich, wenn das Steuersystem mit seinen Steuergruppen einfach, transparent und adaptierbar ist. Am besten in Formeln gefasst. Mehr dazu: Steuern

Bedingungsloses Grundeinkommen

Ein sinnvolles BGE wirkt als Netz und Sprungbrett. Es ist besteuert und könnte durch Kürzung bei Subventionen, individuellen Transferzahlungen, Verwaltungskosten. sowie Erhöhung der Konsumsteuern finanziert werden. Mehr dazu: BGE

Kein Problem?

Das Ausblenden der Chancen vom Risiko erzeugt Angst und das Ausblenden der Gefahren Krisen. Deshalb muss Politik interaktiv sein. Evolutionär. Änderungen müssen stetig neu erklärt und propagiert werden. Mehr dazu: Das Kein-Problem Problem

Unser

Was ist nun die steuernde Idee eines neu erfundenen Politischen Engineering, auf der Grundlage quantitativen Politik? Was unterscheidet evolutionäre Linke?

Politik des Sharing

Eine quantitative Politik, welche die Emanzipation des Menschen anstrebt. Ihr Ziel ist Freiheit – nicht Gleichheit. Ihre Grundlage ist die Philosophie des spekulativen Realismus. Sie versucht, stetig neue Kontexte in die sozioökonomischen Systeme hinein zu schreiben. Dazu benötigt sie Modelle und deren stetige Anpassung an das reale sozioökonomische Verhalten. Mehr dazu: Unser Zusammenleben, Evolutionäre Linke, Zukunft schreiben, Grundlagen schaffen, Fundamental anders

Mein Traum

Ich verstehe Sozialismus nicht als ein moralisches Prinzip, sondern als Kalkül eines intelligenten Egoismus. Mehr dazu: Sozialistisch handeln