Sozialistisch handeln

Herbert Unser

Auf der Grundlage neuer Medien, Foren, Sphären… steht mir ein Universum von Ideen, Theorien und Technologien online zur Verfügung. Ich habe, in Unser, aus diesem riesigen Speicher umformend eine neue Politik konstruiert und skizziert. Und ich hoffe, ich kann damit etwas zurück geben. Dadurch, dass ich das Buch hier repliziere. Aber noch viel mehr, durch eine offene Plattform, die Experten zu weiterführenden Entwicklungen motiviert. Den dramatischen Anlass habe ich schon zusammen gefasst: Physik der Politik. Eine neue geopolitische, sozioökonomische Komplexität brachte wachsende Probleme hervor, die oft nur durch die beste aller schlechten Methoden  gemildert werden konnten. Es fehlt ein, von Vielen getragenes, System. Und bis hier habe ich die Voraussetzungen, Probleme und meine Auflösung (einem System, welches hoffentlich kittet, was es zerbrach) beschrieben.  Ich habe versucht, inhaltliche Spannung mit intuitiver Präzision und ästhetischem Vergnügen zu verbinden.

Aber da ist noch etwas – meine persönlichen Traum von sozialistisch handeln:

Mein Traum

Ich verstehe Sozialismus nicht als ein moralisches Prinzip, sondern als Kalkül eines intelligenten Egoismus. Er darf deshalb nicht Gleichheit, sondern er muss Freiheit der Gemeinschaft zur Freiheit der Einzelnen anstreben.
Denn Freiheit bis zur Grenze der Freiheit anderer ermächtigt Gleichheit. Nicht gleich sein – gleich bedeuten.

Sozialistisch handeln heißt: das, was wir tun, in einen höheren Kontext stellen. Ich arbeite für mein Team, mein Team für die Institution, die Institution für die Gemeinschaft.

In meinen Träumen ist der Sozialismus keine Antibusinessbewegung, sondern eine Marktbefreiungsbewegung. Eine Bewegung der offenen Innovation und des Sharing.

Die evolutionäre Linke setzt Regulierung sehr vorsichtig und adaptiv ein. Nur so kann sich Leben entwickeln.

Es ist unsere Welt, unser Zusammenleben, unsere Steuerung, unsere Verantwortung, unser Lernprozess, unser Entwicklungsprozess, es sind unsere Methoden, es sind unsere Tools – es ist unsere Evolution.

Es ist an uns. Es ist noch viel zu tun – und es wird immer viel zu tun bleiben. Weil Leben keine statischen Gleichgewichte kennt.

Das war es zum Buch. Für Medien und eilige Leser werde ich noch eine Zusammenfassung veröffentlichen und der Blog wird durch weitere Hintergründe und aktuelle Beiträge weiterleben…