Fundamental anders

Herbert Unser

Nach den Sofortmassnahmen zur konzentrischen Verbreitung und den Grundlagen für neues Verstehen und Handeln… sind neue, aber beständige Fundamente unerlässlich.

Das Finanzsystem

Das Finanzsystem hat uns segensreiche Innovationen und gleichzeitig Vernichtungswaffen beschert. Selbst segensreiche Instrumente werden gefährlich, wenn sie von den Verwendern missverstanden werden. Oder, wenn sie so kompliziert werden, dass sie zur Verschleierung unrechtmäßiger Praktiken oder unbeherrschbarem Risiko dienen. Im Prinzip sollen Instrumente eingeschränkt werden, welche Investitionen in bestehende Vermögenswerte unterstützen und solche gefördert werden, welche Investition in Einkommen produzierende Projekte befeuern. Dazu sind Finanztransaktionssteuern geeignet. Durch Progression kann ihre Steuerungswirkung drastisch verstärkt werden. Zu berücksichtigende Faktoren umfassen Volumen, Geschwindigkeit, Hebel, Korrelationen, … der Transaktionen.

Die evolutionäre Linke konzentrierte sich auf die Adaption innovativer Instrumente an die Anforderungen der realen Wirtschaft: Futures, Optionen – zur Maximierung des Wertes von Investitionsprojekten oder etwa von Wandelanleihen zur möglichst fairen Gestaltung von variablen Anteilen der Arbeitseinkommen. Darüber hinaus könnten Instrumente entwickelt werden, welche die Bevölkerung Anteile am BIP erwerben lassen (oder ihnen überlassen). Instrumente, die Dividenden vom Erfolg der Gesamtökonomie zahlen. Das BGE hätte dadurch eine fixe und eine variable Komponente.

Die evolutionäre Linke bekämpft das Finanzsystem nicht generell, sondern sie nutzt seine Innovation und versucht nach Kräften seine Blasen bildenden Elemente einzudämmen. Die Kerninnovation des Finanzsystems liegt in der Quantifizierung selbst komplexer Zusammenhänge. Die Ausweitung seiner Modelle und Methoden auf die sozioökonomischen Systeme bildet eines der Prinzipien der evolutionären Linken.

Das Geldsystem

Die evolutionäre Linke erkennt den Segen des Schuldgeldsystems und dessen Möglichkeit, aus Nichts, Etwas zu schaffen. Allerdings drängt sie auf die weitgehende Dezentralisierung der Geldschöpfung und Demokratisierung der Geldpolitik.

Deren Organisation soll auf eine digitale Welt verlagert werden. Und zwar so, dass Geld wie Daten behandelt (gehandelt) und programmiert werden und dem globalen Buchhaltungssystem mehr programmierte Dynamik verliehen werden kann. Das Geldsystem darf niemandem gehören, sondern gehört allen. Geldpolitische, wirtschaftspolitische, soziale Ziele könnten in einer höheren Programmierung abgebildet und nach demokratischen Prinzipien adaptiert werden. Die Geldobjekte selbst sollten durch Derivategeld erweiterbar werden. Derivategeld kann helfen, Barrieren von ökonomischen Transaktionen und Projekten abzubauen.

Die evolutionäre Linke zielt auf eine einzige Weltwährung – einen „WORLDO“. Darüber hinaus könnte jeder Gesamtökonomie das Recht eingeräumt werden, Parallelwährungen zu organisieren. Etwa zur raschen Entwicklung von prototypischen Subsystemen.

Im nächsten, und letzten, Beitrag zu den Inhalten des Buches gestehe ich, dass ich einen Traum habe.