Fünfblättriges Kleeblatt

Herbert Hintergrund

Ich weiß nicht mehr, wie ich auf Shawn Coyne’s Editorentool The Story Grid kam. Aber das Buch, das ich sofort kaufte, und der Blog packten mich. Und irgendwie drang in mein Bewusstsein: das ist viel allgemeiner. Und ich adaptierte es zu einem Tool zur Beurteilung von Innovationen – The Innovation Mesh. Seinen Kern bilden Shawn’s 5 Typen (Genres). Und plötzlich merkte ich, diese sind auf die Beurteilung von Arbeit, Produkten, Business, Technologien… und sogar Politiken anwendbar.

Die 5 Typen am Beispiel von Arbeit

Auch die Typen zur Beurteilung von Arbeit können als fünfblättriges Kleeblatt dargestellt werden:

Der Zeittyp

Sind die Arbeitspakete kurz, mittel oder lang, synchron oder asynchron? Sind die zu bewältigenden Aufgaben in den Projekten meist am kritischen Pfad? Der Zeittyp sagt uns etwas darüber, wie langfristig eine konkrete Arbeitsbindung sein wird. Es gibt Aufgaben, die eine rasche Eingreiftruppe benötigen und welche, die eine dauerhafte, stabile Verfügbarkeit erfordern.

Der Realitätstyp

Ist der Job eher faktual (datenbezogen), real (problembezogen), ideal (prozessbezogen), phantastisch (spekulativ)? Der Realitätstyp gibt Auskunft  darüber, wie sehr ein Job vom Umfeld beeinflusst ist und wie sehr er es verändert.

Der Stiltyp

Der Stiltyp sagt etwas über die wichtigsten Interaktionsmuster, die ein Job im Umgang mit dem Umfeld verwendet: Handgriffe, Dokumente, Interaktive Systeme oder Multimedien. Der Stiltyp gibt Auskunft darüber, wie das Umfeld einen Job wahrnimmt

Der Strukturtyp

Dieser Typ beschreibt den Brennstoff von Arbeit – wie der Jobinhaber in der Organisation lebt. Jobs überleben, indem sie in einen linearen, stabilen, meist monotonen Arbeitsfluss eingebunden sind. Jobs leben im inneren Wettbewerb, wenn der Arbeitsfluss mehrfach aufgefächert und parallel ist – bestimmt von inneren Konflikten und Reibungsverlusten aber auch der geringeren Routine und Monotonie. Jobs werden angefordert, indem die Organisation auf Anforderungen reagiert. Diese Jobs sind von Agilität und gestückelten Arbeitsflüssen bestimmt. Der Strukturtyp gibt Auskunft darüber, wie verbunden die Entwicklung von Job und Institution sind.

Der Inhaltstyp

Der Typ, den das klassische Berufsbild bestimmt. In den Berufsbezeichnungen stecken oft Wünsche und Notwendigkeiten: Lokomotivführer, Küchenchef oder Biochemikerin. Sie geben Auskunft über Sektoren, Wissensgebiete oder Hierarchiestufen.

Natürlich reicht die Typisierung zur Beurteilung der Zukunft von Arbeit nicht aus, aber in Verbindung mit Fabriksarbeit, Innovation… hilft sie, ein grösseres Bild von Arbeit, Einkommen vs. Erfüllung, zu zeichnen. Und das ist für die Suche nach einer neuen  Politik unverzichtbar. Deren Umgang mit Hygiene- und Motivationsfaktoren. Netz und Sprungbrett. Das Risiko von Effizienz, Perfektion und Kompetenz verstehen…

Übrigens, beinahe kurios: ich mag Wein. Und ich fand eine neue Möglichkeit der Beurteilung von Wein in 5 Typen. Ich werde damit kein Weinpapst. Aber, bessere Kriterien kenne ich nicht.