Evolutionäre Linke

Herbert Unser

Die neue, evolutionäre Linke entwickelt eine quantitative Politik, welche die Emanzipation des Menschen anstrebt. Ihr Ziel ist Freiheit – nicht Gleichheit.

Ihre Grundlage ist die Philosophie des spekulativen Realismus. Sie versucht, stetig neue Kontexte in die sozioökonomischen Systeme hinein zu schreiben. Dazu benötigt sie Modelle und deren stetige Anpassung an das reale sozioökonomische Verhalten. Mit dem Ziel, diese Modelle gleichzeitig positiv zu verändern.

Die neue evolutionäre Linke surft auf den Wellen der Realität und verändert diese mit ihrer Navigation

Für bessere Entscheidungen entwickelt sie Konstruktoren – Projekte, welche helfen fest zu stellen, ob ein Wandel möglich ist oder nicht. Die neue, evolutionäre Linke denkt international, entwickelt bottom up und forciert dezentrale Entscheidungsstrukturen.

Die neue evolutionäre Linke ist antiplanwirtschaftlich, und dezentral

Sie versteht den Markt als den Austausch selbst und bekämpft deshalb nicht den freien Markt, sondern den Kapitalismus. Sie fördert Kooperation statt Wettbewerb. Sie betrachtet Schutzrechte, sowie ausgrenzende Verfügungsrechte, mit großer Skepsis.

Die neue evolutionäre Linke ist gegen den Protektionismus

Ihre Maßnahmen: Zusammenlegen, Teilen und Verteilen

Politik des Sharing

Sie erreicht ihren Gipfel im ganz Großen. Sie kommt ohne Manifeste aus und stellt Maßnahmen in den Vordergrund, die einen sofortigen Beginn im Kleinen und eine stetige und rasche Ausweitung auf der Grundlage von Erfolgsberichten ermöglichen. Eine Entwicklung nach den Prinzipien von Evolution: Kreuzung und Abwandlung bestehender Ideen, Ansätze und Instrumente zur besseren Bewältigung und gleichzeitig Steuerung sich verändernder Systembedingungen unter sich verändernden Systemzielen. Evolutionäres Programmieren wird einfacher, wenn die Programme die Parameter quantitativer Modellen optimieren.

Focus – Stretch – Expand

Ich möchte, dass dort etwas entsteht, wo Politik, Bürokratie und die Zivilgesellschaft bereits ein Magma bilden, mit genügend Energie, einen Wandel rasch zu organisieren. Mit bestehenden Instrumenten, mit der Unterstützung von Experten, mit häufiger Rückkopplung durch die Bevölkerung in allen wesentlichen Bereichen: Soziales, Ökonomie, Kultur, Bildung, Ökologie.

Nur so kann ein Wandel entstehen, der radikale Änderungen im Inneren erzielt, ohne eine verstörende Verhaltensänderung zu verlangen.

Nach der Story der steuernden Idee, im nächsten Beitrag: Storydoing.