Die Komplexität von Arbeit und Wirtschaft

Herbert Artikel

In Ein Fluss entsprang in der Industriellen Revolution habe ich die rasanten Entwicklungen der Dinge beschrieben. Im Hinterkopf, die Verwunderung, warum so viele Linke immer noch die Auswüchse der Industriellen Revolution bekämpfen. Das Buchkapitel, Die Komplexität von Arbeit und Wirtschaft, als eines der Hauptkapitel des Buches klärt, warum jetzt und künftig alles ganz anders werden muss: neue Technologie. Neue Arbeit. Neue Ökonomie –> Neue Politik.

Politische Pfadsuche

Das Geldsystem ist segensreich, weil es durch Kredite aus Nichts etwas schaffen kann. Allerdings können spekulative Schulden, überlagert von positiver Rückkopplung, mit der Umkehr von der Preis- und Ertragslogik zu Krisen und Blasen führen, die schmerzhaft platzen.

Die Spreizung der Einkommen und des Arbeitsangebotes verläuft, entsprechend der Komplexität von Wirtschaft und Arbeit, im Paarlauf. Dieser Paarlauf hat sein theoretisches Fundament in der „evolutionären Spieltheorie“.

Politik muss deshalb Rahmenbedingungen finden, in welchen sich Wirtschafts- und Arbeitssysteme immer wieder neu konstruieren können.

Politik benötigt mehr Wissen über das Wesen komplexer Systeme – insbesondere die Wirkungen positiver Rückkopplung.

Das nächste Kapitel: Fabrik- oder Laborarbeit?