Das Wunder von Koevolution

Herbert Ausflüge

Seit Millionen Jahren binden Feigenwespe und Feigenbaum ihr Leben aneinander. Die Feigenwespe legt ihre Eier in die Feigenblüte und die Larven ernähren sich von den Feigen. Andererseits, sorgen die Feigenwespen für die Fortpflanzung des Feigenbaumes durch Bestäubung. Der Vorgang ist kompliziert, weil Feigen auch noch die Nahrung der Feigenwespe sind.

Wächst die Bevölkerung der Wespen zu sehr und droht sie den Baum kahl zu fressen, verengt der Baum die Eingänge zu den Feigen. Das wiederum kontern die Wespen, indem die Exemplare der nächsten Generation kleiner werden. Wird die Population der Feigenwespen zu gering, stirbt die Spezies des Feigenbaumes und die Wespen sind in Folge zukunftslos.

Sie passen einander ständig an, um zu überleben. Niemals sind sie im Gleichgewicht. Das lässt die komplizierte Umgebung nicht zu. In diesem Spiel wird gelockt, getäuscht, belohnt, bestraft. Aber die große Kooperation wurde über Millionen von Jahren nie aufgegeben.

Diese komplizierte Beziehung prägt auch das Zusammenspiel von Arbeit und Wirtschaft.